Mehlstaub - nein danke!

Beim Arbeiten in der Backstube entsteht Mehlstaub. Zu viel
Mehlstaub in der Luft belastet die Atemwege und kann im schlimmsten Fall
Atemwegserkrankungen auslösen. Gesundheitsgefährdungen
durch Stäube lassen sich durch vorbeugende Maßnahmen deutlich verringern. Der erste Schritt dazu ist, sich der Problematik bewusst zu werden und aufmerksam alle Chancen der Staubvermeidung wahrzunehmen.


Ben und Becky zeigen Ihnen, wie das geht!



  1. Kein Handwurf, kein Staub
    Ben und Becky, die gemeinsam in einer Backstube arbeiten, liefern sich den ultimativen Wettkampf. Punkte gibt es für die richtige, also mehlstaubarme Arbeitsweise.
    In der ersten Runde müssen die beiden am Arbeitstisch zeigen, was sie drauf haben. Wie kommt das Trennmehl am besten auf die Arbeitsfläche oder auf die Teiglinge? Wer bereitet die Brotkörbe staubarm vor? Und wie wird die Arbeitsfläche anschließend wieder sauber, ohne dass dabei viel Mehl aufgewirbelt wird?




  2. Kann stauben, muss aber nicht: Mehlsäcke
    Ben und Becky gehen in die zweite Runde ihres Wettkampfs um die richtige, also mehlstaubarme Arbeitsweise.
    Weil die Siloanlage außer Betrieb ist, bereiten Ben und Becky die Teige heute mit Sackware zu. Mit welchem Trick lassen sich Säcke staubarm entleeren? Wie werden leere Säcke entsorgt, ohne dass es zu sehr staubt? Und wer schafft es, auch kleinere Mengen von Backmittel staubarm umzufüllen?




  3. Staubarme Produkte verwenden
    Heute legen Ben und Becky jedoch eine Pause ein und besuchen eine Messe der Backwarenbranche. Hier erfahren Sie interessante Neuigkeiten. Wie wird staubarmes Trennmehl hergestellt? Was sind beschichtete Gärgutträger? Und was hat die Reinigung der Backstube damit zu tun?




  4. Große Mengen Teig herstellen - geht auch staubarm
    Ben und Becky stellen heute größere Mengen Teig her. Wie kommt das Mehl dabei vom Silo staubarm in den Bottich? Wie kann man weitere Zutaten von Hand staubarm umfüllen? Und was hat es mit der Knetgeschwindigkeit des Bottichs auf sich?